Stadtentwicklung Judenburg
Stadt-Atelier

Ansprechperson

DI Arch. Gernot Bittlingmaier
T: 0676/7875218
E: office@stadt-atelier.at

Ausgangssituation

Wie viele andere alte Städte auch hat Judenburg mit einer Leerstandsproblematik und einem Rückgang der Frequenz in der Innenstadt zu kämpfen, was durch ein großes Fachmarktzentrum in der Nachbargemeinde und die Entwicklungen im Online.Handel verstärkt wird. Viele Geschäftslokale und sogar ganze Häuser in der Innenstadt stehen leer. Das Angebot in der Innenstadt für Freizeitgestaltung und auch Nahversorgung nimmt ab, und die Substanz der leer stehenden Gebäude und mit ihr die Innenstadt als Gesamtes leiden unter der Nichtnutzung.

Ablauf der Umsetzung

Um dieser Entwicklung entgegenzusteuern und Initiativen zur Belebung der Innenstadt durchzuführen, wurde im Jänner 2020 in einem leer stehenden Geschäftslokal am Hauptplatz das „Stadt-Atelier“ eingerichtet. Das Stadt-Atelier ist ein Büro für Leerstandsvermittlung und Stadtentwicklung und zugleich eine offene Anlaufstelle für Menschen, die eine Idee haben und sich in Judenburg engagieren wollen. Das Stadt-Atelier arbeitet in Ergänzung zum bestehenden Stadtmarketing als Bindeglied zwischen Bevölkerung, Stadtverwaltung und Politik und vernetzt AkteurInnen aus unterschiedlichen Bereichen.

Erreichte Ziele

Das Stadtatelier wird von der Bevölkerung gut angenommen und viele Menschen nutzen die niederschwellige Möglichkeit, ihre Meinungen und Ideen im persönlichen Gespräch mitzuteilen.

Im Herbst 2021 wurden die ersten beiden großen Projekte abgeschlossen:

  • Leerstandskatalog
    Alle Leerstände in der Innenstadt wurden mit ihrem baulichen Zustand, den für die Nutzung geltenden rechtlichen Vorschriften, dem finanziellen Aufwand für allenfalls notwendige Adaptierungen und Vorschlägen für geeignete Nutzungen erfasst und anschaulich dokumentiert. Mit diesem Leerstandskatalog sollen proaktiv Interessenten angesprochen werden und auch in den großen Städten außerhalb von Judenburg Werbung gemacht werden. Die Werbelinie „Kleine feine Fachgeschäfte“ und „Junge Wirtschaft“ richtet sich vor allem an junge UnternehmerInnen.
  • plan.JUDENBURG
    In einem Beteiligungsprozess wurde ein Planungskonzept zur Entwicklung der baulichen und sozialen Infrastruktur der Judenburger Innenstadt erarbeitet, das die Grundlage für alle weiteren Umsetzungen bilden wird. In der Innenstadt wurden zehn Schwerpunktzonen entlang eines verkehrsberuhigten Wegenetzes definiert, in denen 33 nachhaltige Projekte zur Nutzung der Leerstände nach ihrer passenden Verwendbarkeit entwickelt werden sollen. Diese reichen von der Sicherung eines Branchenmixes in Handel, Dienstleistungen und Gastronomie über die Gestaltung öffentlicher Plätze und die Schaffung von Wohnraum bis hin zu den Bereichen Freizeitveranstaltungen und Bildung.

Finanzierung

100% Eigenleistung der Stadtgemeinde Judenburg (2020 und 2021: 390.000€)

Weiterführende Informationen

Wählen Sie Ihren Termin,
wir rufen Sie an!

    Erreichbarkeit (Mehrfachauswahl möglich)

    Geschützt durch reCAPTCHA v3

    Newsletter

    Sie möchten immer up-to-date bleiben?